Für diese Tierart gibt es ein Erhaltungszuchtprogramm.

Krallenbewehrtes Labortier

Der Weißbüschelaffe gehört zur Familie der Krallenaffen. Namensgebend sind seine weißen, büschelartigen Haare, die die Ohren umgeben. Er lebt im südamerikanischen Regenwald, in Familiengruppen zusammen, wobei in der Gruppe eine strenge Rangordnung herrscht. Nur das ranghöchste Weibchen bekommt die Jungen, die anderen Weibchen sind nicht fortpflanzungsfähig, da ihr Eisprung unterdrückt wird. Alle Gruppenmitglieder kümmern sich jedoch gemeinsam liebevoll um den Nachwuchs.

 

Ihre Nahrung besteht großteils aus Baum- und Pflanzensäften, aber auch Insekten stehen auf ihrem Speiseplan. Unter den Primaten sind sie die häufigste Labortierart und werden auch heute noch viel für Tierversuche eingesetzt.

 

 

Familie

Krallenaffen

Größe

bis 25 cm

Gewicht

bis 400 g

Tragzeit

3 Monate

Jungtiere

2 Jungtiere pro Wurf

Lebensdauer

bis 12 Jahre

Verbreitung

Brasilien