Jahresrückblick 2020

Schwieriges Jahr – auch für den Zoo Linz

 

Das Jahr 2020 war auch im Zoo Linz geprägt von der Corona-Pandemie. So musste der Zoo im ersten Lockdown von 16. März bis 14. Mai die Tore für Besucher schließen. Natürlich konnte die Arbeit mit den Tieren aber nicht stillstehen. Um das Ansteckungsrisiko für die Mitarbeiter zu minimieren wurden zwei Teams gebildet, die die Arbeit im Schichtbetrieb erledigten. Der Sommer 2020 lief den Umständen entsprechend gut! Wir konnten annähernd gleich viele Besucher wie in den Sommermonaten der Vorjahre begrüßen, lediglich bei Veranstaltungen und Geburtstagsfeiern kam es zu Einbußen.

 

Unsere Tiere jedoch, beeinflusste die Pandemie kaum. Lediglich einigen Tierarten merkte man an, dass sie die Anwesenheit der Besucher vermissten. So „verlangten“ die Erdmännchen mehr Aufmerksamkeit von den Tierpflegern, welche sie für Gewöhnlich von den großen und kleinen Zoobesuchern und auch deren Hunden bekommen. Die Tiere im Haustierpark, die sonst durch die Besucher und dem Besucherfutter mehr als gut versorgt werden, erhielten eine Extraration Futter von den Tierpflegern. Das Zooleben ging jedoch auch hinter verschlossenen Toren erfreulich weiter und wir konnten uns während der Schließzeiten über reichlich Nachwuchs freuen. So sorgten unter anderem die Erdmännchen, Zwergziegen, Ouessantschafe, Kängurus, Große Maras, Kattas, Kaninchen und Grautokos für Jungtiere, die nach der Wiedereröffnung des Zoos die Besucher erfreuten. Das kleine Nyala Jungtier, eine Antilopenart aus Afrika, machte letztendlich die Jungtierschar komplett. Es erfreute die Tierpfleger ganz besonders, da dieses Jungtier erst das zweite seiner Art war, das im Zoo Linz zur Welt gekommen ist.

Auch der Ausbau des Zoos ging weiter voran: trotz Lockdowns konnte der Bau einer neuen Tieranlage fertig gestellt werden, Ende April zogen zwei Streifenskunks neu im Zoo Linz ein.

 

Mit dem Herbst kam leider der zweite Lockdown. Am 03. November 2020 musste der Zoo erneut schließen und durfte in diesem Jahr auch nicht mehr öffnen.

Durch die insgesamt 119 Tage, in der der Zoo für die Besucher nicht geöffnet haben durfte, musste der Zoo große Einnahmeverluste hinnehmen. Auch wenn das Corona-Jahr 2020 die Tiergärten vor neue Herausforderungen stellte, zeigte sich besonders in der Linzer Bevölkerung die Verbundenheit zum Linzer Zoo. So durften wir uns über einen neuen Rekord bei den abgeschlossenen Tierpatenschaften freuen. Zu den beliebtesten zählten Jolly der Afrikanische Zwergesel, Timon das Erdmännchen, Traudi das Hängebauchschwein und Jimmy das Chinesische Baumstreifenhörnchen. Insgesamt wurden etwa 230 Tierpatenschaften übernommen und auch durch die ein oder andere Sachspende zeigte die Bevölkerung, dass ihr das Schicksal des Zoos am Herzen liegt.

 

Für diese beachtliche Unterstützung der treuen Zoo-Linz Fans möchte sich das gesamte Team ganz herzlich bedanken!